Playlist soundundvision_54 – 05.02.2018

Field Music – Share A Pillow
Field Music – Goodbye To The Country
Hookworms – Each Time We Pass
Hookworms – Negative Space
And the Golden Choir – My Lies
And The Golden Choir – The Distressed Jeans
Sin Fang, sóley & Örvar Smárason – Black Screen
Sin Fang, Sóley & Örvar Smárason – Slowly
Fish – Somebody Special (Demo – June 92)
Fish – Raw Meat (Demo – June 92)
Fish – I Know What I Like (93 Demos)
XTC – Respectable Street (Single Version)
XTC – Generals And Majors
Creams – Anthropocene
Creams – N.N.N.
Nightmares On Wax – On It Maestro
Nightmares On Wax – Tell My Vision (feat. Andrew Ashong)
Marsmobil – Sometimes I Don’t Regret
Marsmobil – It Doesn’t Matter How You Are
Palmbomen II – Teleac
Palmbomen II – Ultimate Lovestory Fantasy
Death And Vanilla – Labyrinthe
Death And Vanilla – Dioz Delirium
Bardo Pond – Power Children
Bardo Pond – Kailash
Richard Pinhas – A Piece For Duncan
Richard Pinhas – Rhizosphere Sequent
Tangerine Dream – Band – Stranger Things – Main Theme
Tangerine Dream – White Eagle
King Crimson – The Sailor’s Tale (New Sequence Stereo)
King Crimson – Earthbound (New Sequence Stereo)

Playlist soundundvision_53 – 29.01.2018

Brother Grimm – Born Under Punches
Brother Grimm – Sharp’s The Word
JAGUWAR – Gone
Jaguwar – Whales
The Limiñanas – Istanbul Is Sleepy (feat. Anton Newcombe)
The Limiñanas – Shadow People (feat. Emmanuelle Seigner)
Dirtmusic – Bi De Sen Soyle
Dirtmusic – Love is a Foreign Country (feat. Gaye Su Akyol)
Mogwai – Hungry Face
Mogwai – Jaguar
John Carpenter – The Master of Horror – Christine
John Carpenter – Escape from New York
Club8music – Fire
CLUB 8 – Touch You
Time For Dreams – The Stranger
Time For Dreams – My Operator
Other Places – No Vibe Pipeline
Other Places – MEK
Keno – Elwood
Keno – Shadowlights
Lindstrom – Spire
Lindstrøm – Sorry (feat. Frida Sundemo)
Macho – Mucho Macho (Mark Grusane Music Edit)
Daniele Patucchi – Sacrifice
The Lyman Woodard Organization – On Your Mind
The Lyman Woodard Organization – Saturday Night Special [Alternate Take] (BBE Music)
Melentini / The Running Blue Orchestra – Wounds And Water
Melentini – We Promised To Come Back To Earth
Anne Müller – Silbersee
Sebastian Reynolds with Anne Müller – Holy Island
Nils Økland Band – Skumring
Erik Honoré – Procession (HUBRO)

Interview mit Tom Schilling

Der Berliner Schauspieler und Sänger Tom Schilling war zusammen mit seiner Band The Jazz Kids im Juli diesen Jahres beim Oldenburger Kultursommer zu Gast. Auf der großen Open Air-Bühne vor dem Oldenburger Schloss präsentierten sie Lieder ihres Debütalbums „Vilnius“, das am 21. April auf dem Label Embassy Of Music erschienen ist. Für Schilling war es auch eine Rückkehr in die Stadt, in der er bereits 2012 als Schauspieler großen Erfolg hatte. Beim Internationalen Filmfest Oldenburg wurde er 2012 für seine Rolle in dem Film „Oh Boy“ mit dem Preis als bester Schauspieler ausgezeichnet.

Am Nachmittag vor dem Konzert war Tom Schilling noch schnell bei Oldenburg Eins vorbeigekommen. Mein Radiointerview mit ihm gibt es hier in leicht bearbeiteter Fassung zum Nachhören.

(Radiointerview mit Tom Schilling am 7. Juli 2017 im Studio von Oldenburg Eins)

Neben seinen eigenen Songs gab es beim Liveauftritt am Abend auch noch einige ausgesuchte Coverversionen zu hören: „Der Turm stürzt ein“ von Rio Reiser (Ton Steine Scherben 1981), „Kinder (Sind so kleine Hände)“ von Bettina Wegner (1976) und „Das Lied vom einsamen Mädchen“ von Werner Richard Heymann (1952), welches vor allem durch die Interpretation von Hildegard Knef und etwas später Nico bekannt geworden ist.

Einen einstündigen Mitschnitt mit all diesen Songs und Stücken von „Vilnius“ wie „Kein Liebeslied“ und das angesprochene „Kalt ist der Abendhauch“ sendet Oldenburg Eins morgen (29.12.2017) ab 17:00h im Radio. In Oldenburg auf Ukw 106,5 oder im Internet-Livestream.

Einen Download oder Abruf on-demand zu einem späteren Zeitpunkt wird es aus rechtlichen Gründen nicht geben.

Playlist soundundvision_52 – 18.12.2017

Derde Verde – Days of Drought
Derde Verde – Shattered Moon
Liima – 1982
Liima – People Like You
Coals – MTV
Coals – Tamagotchi
Gary Numan Official – Ghost Nation
Gary Numan – My Name Is Ruin
SCHONWALD – Damage
Schonwald – Berlin Ice
efektvol – POL_Żółta
Efektvol – SWE_Gron (Theme From Great Cities)
Pete International Airport – Senorita
Pete International Airport – Love In Reverse
Steve Kilbey & Martin Kennedy – The Story Of Jonah
Kilbey Kennedy – The Law Of The Jungle
Klaus Schulze – Pain
Kaitlyn Aurelia Smith – In The World, But Not Of The World
Kaitlyn Aurelia Smith – Until I Remember
Peter Broderick – Robbie’s Song
Peter Broderick – Emily
Snow Palms – After Echo
Snow Palms – Circling
SUGAI KEN – Katsura
Sugai Ken – Okera
Radio Citizen – Ethxxmologie
Radio Citizen – Opium
Fela Kuti – Coffin For Head Of State (Part 1)

Playlist soundundvision_51 – 04.12. 2017

Fotocrime – Always Hell
Fotocrime – In The Trance Of Love
NRVS LVRS – Neon Black
NRVS LVRS – Erased
Mynth – Mirrors
Mynth – Beginning – End
Yeah But No – Hold It All Back
Yeah But No – Sand
Sparks – Big Boi
Jan Zert – Zwischen den Jahren (Theme)
The Two Prisons – Around
Klez.e – Schwarz – Live in Bremen
Klez.e – Madonna – Live in Berlin
Lea W. Frey – Mountains Die
Lea W. Frey – Plateau
WIDOWSPEAK – When I Tried
Widowspeak – Expect the Best
INVSN – Love’s Like A Drug
INVSN – Immer Zu
Bo Diddleyy – I’m A Man
Ice-T – Colors
Les Lekin – Vast
Myrkur – The Serpent
Myrkur – Funeral
Steve Moore – Welcome to TSC
Steve Moore – The King Falls
Tangerine Dream – Band – Identity Proven Matrix
Tangerine Dream – Tear Down The Grey Skies
Pauline Anna Strom – Freedom At the 45th Floor
Pauline Anna Strom – Energies
Danielle de Picciotto & Alexander Hacke – All Are Welcome
hackedepicciotto – Jericho
Erlend Apneseth Trio – Utferth
Erlend Apneseth Trio – Oyster

Playlist soundundvision_50 – 06.11.2017

Martin Kohlstedt – CHA
Martin Kohlstedt – TAR
Egopusher – Jennifer (William Part ll)
Egopusher – Hackney
Dave Clarke – Is Vic There (feat. Louisahhh!!!)
Dave Clarke – Charcoal Eyes [Glass Tears] (feat. Mark Lanegan)
Grandbrothers – Bloodflow
Grandbrothers – White Nights
Gizmodrome – I Know Too Much
Gizmodrome – Amaka Pipa
King Crimson – The Errors
King Crimson – Radical Action II
BRNS – Damn Right
BRNS – The Rumor
Electric Eye – Sometimes you got to jump to lift your feet
Electric Eye – The Diamond Sutra
And So I Watch You From Afar – All I Need is Space
And So I Watch You From Afar – Mullally
Brockmann // Bargmann – Deepmind
Brockmann // Bargmann – Horizont
Högni – Moon Pitcher
Högni – Crash
Angèle David-Guillou – Desert Stilts
Angele David-Guillou – V. For Visconti
Orchard the band – Fructifiction
Orchard – Drawn with the wind – Part 1
WOLVON – Burner
WOLVON – Cymbals
Protomartyr – My Children
Protomartyr – Up the Tower
METZ – Mess of Wires
Tin Men and the Telephone – The Wall

Interview mit Adrian Belew

Viele Menschen werden vermutlich eine Aufnahme von Adrian Belew bei sich zu Hause im Plattenschrank haben, ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein. Der Gitarrist und Sänger aus Covington, Kentucky (USA) hat auf einigen der erfolgreichsten Scheiben der letzten 40 Jahre mitgespielt. Dazu gehören „Lodger“ von David Bowie (1979), „Sheik Yerbouti“ von Frank Zappa (1979), „Remain In Light“ von den Talking Heads (1980), „Discipline“ von King Crimson (1981), „Graceland“ von Paul Simon (1986) und „The Downward Spiral“ von Nine Inch Nails (1994).

(Fotos: Adrian Belew Power Trio live in Oldenburg 25. April 2017)

Mit vielen dieser Musiker war er auch als Livegitarrist auf Tour und er ist darüber hinaus noch auf Platten von Jean-Michel Jarre, Laurie Anderson, Mike Oldfield, Herbie Hancock, Joe Cocker, Cindy Lauper und Porcupine Tree zu hören. Außerdem hat er mehr als 20 Alben unter eigenem Namen oder als Teil verschiedener Projekte veröffentlicht.

In Oldenburg war er bereits im Sommer 2014 beim alljährlichen Kultursommer mit dem Crimson ProjeKCt zu Gast, ein Zusammenschluß seines eigenen Power Trios und den Stick Men um den Bassisten Tony Levin. Am 25. April dieses Jahres kehrte er dann mit Bassistin Julie Slick und Schlagzeuger Tobias Ralph als Adrian Belew Power Trio in die Oldenburger Kulturetage zurück. Die Show bestand zu gleichen Teilen aus Belews Solomaterial und King Crimson-Stücken von Platten wie „Beat“ (1982) und „Three Of A Perfect Pair“ (1984), die im Herbst 2016 erst als aufwändig remasterte „40th Anniversary Editions“ neu erschienen sind.

(Interview with Adrian Belew recorded April 25, 2017 in Oldenburg, Germany)

Aktuell hat er neue Stücke als App unter dem Namen „Flux“ veröffentlicht und am 15. September ist das erste Album der Supergroup Gizmodrome erschienen, in der er gemeinsam mit dem italienischen Keyboarder Vittorio Cosma, dem Schlagzeuger Stewart Copeland (The Police) und Bassist Mark King (Level 42) spielt.

Am 19. Januar 2018 wird er dann mit dem „Celebrating David Bowie“-Projekt in „Huxleys Neue Welt“ in Berlin auftreten. Den Abend bestreitet er dort gemeinsam mit weiteren langjährigen Bowie-Musikern wie dem Pianisten Mike Garson, dem Gitarristen Gerry Leonard und dem Bassisten Carmine Rojas.

 

Playlist soundundvision_49 – 30.10.2017

Monophona – Courage
Monophona – The Benefit Of The Doubt
Kelela – Enough
Kelela – Onanon
Mary Epworth – Gone Rogue
Mary Epworth – Watching The Sun Go Down
Alvvays – Dreams Tonite
Alvvays – Not My Baby
New Model Army – Winter (Live In Bremen 2017)
Joe Hisaishi – Going Out
Joe Hisaishi – Summer
New Model Army – Here Comes The War (Live In Bremen 2017)
Vessels – Radiart
Vessels – Erase The Tapes (featuring John Grant)
Collapse Under The Empire – The Fallen Ones
Collapse Under The Empire – Blissful
Hope – Drop Your Knives
Hope – Raw
Florian Filsinger – Main Theme S&F II
KiRRiN iSLAND – Another Dimension
John Maus – Walls Of Silence
John Maus – The People Are Missing
Zola Jesus – Ash to Bone
Zola Jesus – Remains
IAMX – Mirtazapine
IAMX – Windschatten
Third Culture Kings – Ghost Lust
Third Culture Kings – Is That Light You Carry
Ben Frost – A Sharp Blow in Passing
Ben Frost – Eurydice’s Heel
Dan Deacon – Calhoun
Dan Deacon – Horn Phase
Ash Ra Tempel Experience – Medley Seven Up

Interview mit Justin Sullivan (New Model Army) II – Winter

Anfang des Jahres war die britische Rockband New Model Army auf Tournee in Deutschland und spielte erneut im Bremer Aladin, wo bereits auch die letzten beiden Konzerte der Band 2009 und 2014 stattfanden. Die aktuelle Platte „Winter“ ist im Herbst 2016 erschienen und gehört ähnlich wie der Vorgänger „Between Dog And Wolf“ zum erfolgreichen Spätwerk der Band, das bei Fans und Kritikern gut ankommt und der Gruppe auch wieder größeren kommerziellen Erfolg beschieden hat.

Das Konzert bestand zu einem großen Teil aus neueren Songs, die mit Klassikern und Fanfavoriten aus über 35 Jahren Bandgeschichte gemischt wurden („Higher Wall“, „51st State“, „I Love The World“). Als Gast war die Leipziger Komponistin und Violinisten Shir-Ran Yinon dabei (Haggard, Krayenzeit), die seit einigen Jahren bei ausgewählten Liveshows der Band die Geigenparts zu Songs wie „Vagabonds“ oder „Winter“ beisteuert.

Das Interview mit Justin Sullivan habe ich am 28. März 2017 nach dem Auftritt der Band im Bremer Aladin mit ihm geführt. Es nimmt ein wenig den Faden nach dem letzten Interview von 2014 wieder auf.

(Interview with Justin Sullivan (New Model Army) recorded March 28, 2017 in Bremen, Germany)

New Model Army spielen im November und Dezember einige ausgesuchte Konzerte im Rahmen ihrer alljährlichen „Winter Gatherings“. Alle Shows in Großbritannien sind bereits ausverkauft und am 16. Dezember spielen sie im Kölner Palladium ihr einziges Deutschlandkonzert in diesem Rahmen. Im Januar folgt eines der selteneren Solokonzerte von Justin Sullivan beim „Acoustic Winter 2018“ in Düsseldorf. Darüber hinaus hat die Band für den 13. und 14. April 2018 einen bisher nicht näher benannten „einzigartigen Event“ angekündigt.

Wer so lange nicht warten will, dem sei der Dokumentarfilm „Between Dog And Wolf – The New Model Army Story“ von Matt Reid empfohlen. Er begleitet Justin Sullivan zu den Orten der Anfangszeit der Band und lässt auch ehemalige Bandmitglieder, Produzenten und Fans der Gruppe zu Wort kommen. Der Film ist am 3. März bei earMUSIC auf Blu-ray und DVD erschienen. Im Bonusmaterial finden sich zusätzliche Interviews und bisher nicht veröffentlichte Liveaufnahmen eines Konzert im Londoner Marquee aus dem Jahr 1985.

Playlist soundundvision_spezial Reeperbahn Festival 2017 – 20.10.2017

Gold Class – Get Yours
Trevor Sensor – High Beams
Jane Weaver – The Architect
Yasmine Hamdan – Ta3ala
Egopusher – Jinx
J. Bernardt – Calm Down
SÓLSTAFIR – Isafold
Loney Dear – Humbug
Martin Kohlstedt – Cha
WILDES – Ghost
OmarSouleyman2 – Ya Boul Habari