Interview mit Harald Grosskopf

Harald Grosskopf hat als Schlagzeuger der Bands Wallenstein und Ash Ra Tempel die Ära des so genannten „Krautrock“ entscheidend mitgeprägt. Darüber hinaus war er als Musiker an vielen Plattenproduktionen bei so unterschiedlichen Künstlern wie Klaus Schulze und Joachim Witt beteiligt. Im August 2014 wurden seine ersten beiden Soloplatten „Synthesist“ (1980) und „Oceanheart“ (1986) vom Hamburger Plattenlabel Bureau B wieder veröffentlicht.

Auf Einladung des Internationalen Filmfests war Grosskopf im September 2014 in Oldenburg zu Gast. Hier hat er gemeinsam mit dem australischen Regisseur Philippe Mora den Dokumentarfilm „German Sons“ als Deutschlandpremiere vorgestellt.

Am 13. September 2014 habe ich ihn zu einem Interview in der Oldenburger Kulturetage getroffen.

Im zweiten Teil des Gesprächs geht es um die Arbeit an seinen beiden Soloplatten „Synthesist“ und „Oceanheart“.

Der letzte Teil des Gesprächs beleuchtet noch einmal genau die Zusammenarbeit mit Regisseur Philippe Mora. In „German Sons“ setzen sie sich mit der schwierigen Geschichte ihrer Väter auseinander, die während des zweiten Weltkriegs auf unterschiedlichen Seiten kämpften.

Harald Grosskopf bei Facebook
Facebookseite zu „German Sons“
Labelseite Bureau B
„German Sons“ beim 21. Internationalen Filmfest Oldenburg

Harald_Grosskopf_2
Harald Grosskopf und Philippe Mora auf dem Balkon der Oldenburger Kulturetage am 13. September 2014.

Playlist soundundvision_2 – 01.12.2014

Robert Coyne with Jaki Liebezeit – New Arrangement
Robert Coyne with Jaki Liebezeit – Lullaby For Myself
Jon Hopkins – Form by Firelight (with Raphaelle Standell)
Jon Hopkins – Immunity (with King Creosote)
Mogwai – History Day
DARK HORSES – Live On Hunger
Dark Horses – Saturn Returns
Rodion G.A. – Charm 2
Rodion G. A. – Piramide 1
Harald Grosskopf – So weit, so gut
Harald Grosskopf – Emphasis
Harald Grosskopf – Eve On The Hill
Harals Grosskopf – Minimal Boogie
Camera – From The Outside
Camera – To The Inside
villalog – Düsseldorf Dub
Villalog – NVN
Mono (Japan) – Where We Begin
Mono – The Hand That Holds The Truth
Sun Ra And His Arkestra – Interplanetary Music
Sun Ra – Dance Of The Cosmo Aliens (Live In Milan, 1978)