Interview mit Mark Reeder

Transitstrecke, Eiserner Vorhang, Kalter Krieg, Zonengrenze, amerikanischer Sektor, Mauer – 1980 war West-Berlin mitten in Europa und doch ganz weit weg vom Rest der Welt. Hier sammelten sich Wehrdienstverweigerer, Hausbesetzer, Punks, Musiker und alle, die eine kostengünstige, wenn auch leicht morbide Existenz dem spießigen Leben im Rest der Republik vorzogen. Und außerdem gab es hier noch einen Engländer: Mark Reeder.

Mark Reeder Berlinale_2

Mark Reeder vor Mauerkunst von Thierry Noir am Potsdamer Platz nach unserem Interview am 10. Februar 2015 bei der Berlinale.

Für das britische Fernsehen zog er mit einem Kamerateam durch die Mauerstadt und filmte alles was irgendwie Lärm machte. Vom Punk und New Wave der Tödlichen Doris, über Malaria! und die Einstürzenden Neubauten bis zum australischen Wahlberliner Nick Cave und seinen Bad Seeds dokumentierte er die musikalische Avantgarde der Stadt. Dazu kamen die neue deutsche Welle von Ideal und Nena, der Pop-Punk der Ärzte und der Toten Hosen, sowie später die neu entstehende Technoszene mit Westbam und Dr. Motte.

B Movie_small

Aus Reeders TV-Aufnahmen, zusätzlichem Material und neu inszenierten Szenen montierten die drei Regisseure Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck und Heiko Lange das spannende Porträt einer Stadt im Wandel: „B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979 – 1989″.

Mark Reeder

Das folgende Gespräch mit Mark Reeder habe ich am 10. Februar 2015 bei der Berlinale mit ihm geführt. Zwei Tage nach der Weltpremiere des Films „B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979 – 1989“ im Kino International, dem ehemaligen Vorzeigekino der DDR in der Karl-Marx-Allee in Ost-Berlin.

(Radiointerview mit Mark Reeder – Teil 1)

B-Movie

Volles Haus bei der Weltpremiere von B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin im Kino International bei der Berlinale – Berlin International Film Festival am 8. Februar 2015. Mit dabei sind Jörg A. Hoppe, Klaus Maeck & Heiko Lange (Regie), Mark Reeder, Westbam, Gudrun Gut (Malaria!), N.U. Unruh & Mark Chung (Neubauten), Andi & Campino ( Die Toten Hosen) und der einzig wahre Heino Norbert Hähnel. 

Im zweiten Teil geht es um sein Plattenlabel MFS, die Zusammenarbeit mit Regisseur Jörg Buttgereit und seine aktuellen Arbeit im Bereich der 5.1-Remixe.

(Radiointerview mit Mark Reeder – Teil 2 )

Der Film „B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin 1979 – 1989“ ist bereits erfolgreich in den Programmkinos gelaufen und wurde auch bereits vom Fernsehsender Arte ausgestrahlt. Bei Edel: Motion ist der Film Anfang Oktober in verschiedenen Versionen für das Heimkino herausgekommen.

Das ganze Gespräch gab es auch als einstündige Radiosendung mit folgenden Songs.

Playlist soundundvision_spezial Mark Reeder 11.11.2015 (20h – 21h)

Westbam Feat. Richard Butler – You Need The Drugs
Mark Reeder – Lever Street
Joy Division – Komakino
Shark Vegas – Love Habit
Mark Reeder – Tauentzienstraße
John Foxx – Underpass (Mark Reeder’s Dark, Long & Sinister Remix)
Westbam – You Need The Dub (Instrumental)

Alle Stücke sind von dem Soundtrack zu B-Movie, der unter dem Titel „B-Music“ bei Edel:Motion Film erschienen ist. Nur der Remix von John Foxx ist von Mark Reeders Album „Five Point One“ (via Kennen Medien), welches ich auch nur sehr, sehr dringend empfehlen kann.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.