Playlist soundundvision_51 – 04.12. 2017

Fotocrime – Always Hell
Fotocrime – In The Trance Of Love
NRVS LVRS – Neon Black
NRVS LVRS – Erased
Mynth – Mirrors
Mynth – Beginning – End
Yeah But No – Hold It All Back
Yeah But No – Sand
Sparks – Big Boi
Jan Zert – Zwischen den Jahren (Theme)
The Two Prisons – Around
Klez.e – Schwarz – Live in Bremen
Klez.e – Madonna – Live in Berlin
Lea W. Frey – Mountains Die
Lea W. Frey – Plateau
WIDOWSPEAK – When I Tried
Widowspeak – Expect the Best
INVSN – Love’s Like A Drug
INVSN – Immer Zu
Bo Diddleyy – I’m A Man
Ice-T – Colors
Les Lekin – Vast
Myrkur – The Serpent
Myrkur – Funeral
Steve Moore – Welcome to TSC
Steve Moore – The King Falls
Tangerine Dream – Band – Identity Proven Matrix
Tangerine Dream – Tear Down The Grey Skies
Pauline Anna Strom – Freedom At the 45th Floor
Pauline Anna Strom – Energies
Danielle de Picciotto & Alexander Hacke – All Are Welcome
hackedepicciotto – Jericho
Erlend Apneseth Trio – Utferth
Erlend Apneseth Trio – Oyster

Playlist soundundvision_50 – 06.11.2017

Martin Kohlstedt – CHA
Martin Kohlstedt – TAR
Egopusher – Jennifer (William Part ll)
Egopusher – Hackney
Dave Clarke – Is Vic There (feat. Louisahhh!!!)
Dave Clarke – Charcoal Eyes [Glass Tears] (feat. Mark Lanegan)
Grandbrothers – Bloodflow
Grandbrothers – White Nights
Gizmodrome – I Know Too Much
Gizmodrome – Amaka Pipa
King Crimson – The Errors
King Crimson – Radical Action II
BRNS – Damn Right
BRNS – The Rumor
Electric Eye – Sometimes you got to jump to lift your feet
Electric Eye – The Diamond Sutra
And So I Watch You From Afar – All I Need is Space
And So I Watch You From Afar – Mullally
Brockmann // Bargmann – Deepmind
Brockmann // Bargmann – Horizont
Högni – Moon Pitcher
Högni – Crash
Angèle David-Guillou – Desert Stilts
Angele David-Guillou – V. For Visconti
Orchard the band – Fructifiction
Orchard – Drawn with the wind – Part 1
WOLVON – Burner
WOLVON – Cymbals
Protomartyr – My Children
Protomartyr – Up the Tower
METZ – Mess of Wires
Tin Men and the Telephone – The Wall

Interview mit Adrian Belew

Viele Menschen werden vermutlich eine Aufnahme von Adrian Belew bei sich zu Hause im Plattenschrank haben, ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein. Der Gitarrist und Sänger aus Covington, Kentucky (USA) hat auf einigen der erfolgreichsten Scheiben der letzten 40 Jahre mitgespielt. Dazu gehören „Lodger“ von David Bowie (1979), „Sheik Yerbouti“ von Frank Zappa (1979), „Remain In Light“ von den Talking Heads (1980), „Discipline“ von King Crimson (1981), „Graceland“ von Paul Simon (1986) und „The Downward Spiral“ von Nine Inch Nails (1994).

(Fotos: Adrian Belew Power Trio live in Oldenburg 25. April 2017)

Mit vielen dieser Musiker war er auch als Livegitarrist auf Tour und er ist darüber hinaus noch auf Platten von Jean-Michel Jarre, Laurie Anderson, Mike Oldfield, Herbie Hancock, Joe Cocker, Cindy Lauper und Porcupine Tree zu hören. Außerdem hat er mehr als 20 Alben unter eigenem Namen oder als Teil verschiedener Projekte veröffentlicht.

In Oldenburg war er bereits im Sommer 2014 beim alljährlichen Kultursommer mit dem Crimson ProjeKCt zu Gast, ein Zusammenschluß seines eigenen Power Trios und den Stick Men um den Bassisten Tony Levin. Am 25. April dieses Jahres kehrte er dann mit Bassistin Julie Slick und Schlagzeuger Tobias Ralph als Adrian Belew Power Trio in die Oldenburger Kulturetage zurück. Die Show bestand zu gleichen Teilen aus Belews Solomaterial und King Crimson-Stücken von Platten wie „Beat“ (1982) und „Three Of A Perfect Pair“ (1984), die im Herbst 2016 erst als aufwändig remasterte „40th Anniversary Editions“ neu erschienen sind.

(Interview with Adrian Belew recorded April 25, 2017 in Oldenburg, Germany)

Aktuell hat er neue Stücke als App unter dem Namen „Flux“ veröffentlicht und am 15. September ist das erste Album der Supergroup Gizmodrome erschienen, in der er gemeinsam mit dem italienischen Keyboarder Vittorio Cosma, dem Schlagzeuger Stewart Copeland (The Police) und Bassist Mark King (Level 42) spielt.

Am 19. Januar 2018 wird er dann mit dem „Celebrating David Bowie“-Projekt in „Huxleys Neue Welt“ in Berlin auftreten. Den Abend bestreitet er dort gemeinsam mit weiteren langjährigen Bowie-Musikern wie dem Pianisten Mike Garson, dem Gitarristen Gerry Leonard und dem Bassisten Carmine Rojas.

 

Playlist soundundvision_49 – 30.10.2017

Monophona – Courage
Monophona – The Benefit Of The Doubt
Kelela – Enough
Kelela – Onanon
Mary Epworth – Gone Rogue
Mary Epworth – Watching The Sun Go Down
Alvvays – Dreams Tonite
Alvvays – Not My Baby
New Model Army – Winter (Live In Bremen 2017)
Joe Hisaishi – Going Out
Joe Hisaishi – Summer
New Model Army – Here Comes The War (Live In Bremen 2017)
Vessels – Radiart
Vessels – Erase The Tapes (featuring John Grant)
Collapse Under The Empire – The Fallen Ones
Collapse Under The Empire – Blissful
Hope – Drop Your Knives
Hope – Raw
Florian Filsinger – Main Theme S&F II
KiRRiN iSLAND – Another Dimension
John Maus – Walls Of Silence
John Maus – The People Are Missing
Zola Jesus – Ash to Bone
Zola Jesus – Remains
IAMX – Mirtazapine
IAMX – Windschatten
Third Culture Kings – Ghost Lust
Third Culture Kings – Is That Light You Carry
Ben Frost – A Sharp Blow in Passing
Ben Frost – Eurydice’s Heel
Dan Deacon – Calhoun
Dan Deacon – Horn Phase
Ash Ra Tempel Experience – Medley Seven Up

Interview mit Justin Sullivan (New Model Army) II – Winter

Anfang des Jahres war die britische Rockband New Model Army auf Tournee in Deutschland und spielte erneut im Bremer Aladin, wo bereits auch die letzten beiden Konzerte der Band 2009 und 2014 stattfanden. Die aktuelle Platte „Winter“ ist im Herbst 2016 erschienen und gehört ähnlich wie der Vorgänger „Between Dog And Wolf“ zum erfolgreichen Spätwerk der Band, das bei Fans und Kritikern gut ankommt und der Gruppe auch wieder größeren kommerziellen Erfolg beschieden hat.

Das Konzert bestand zu einem großen Teil aus neueren Songs, die mit Klassikern und Fanfavoriten aus über 35 Jahren Bandgeschichte gemischt wurden („Higher Wall“, „51st State“, „I Love The World“). Als Gast war die Leipziger Komponistin und Violinisten Shir-Ran Yinon dabei (Haggard, Krayenzeit), die seit einigen Jahren bei ausgewählten Liveshows der Band die Geigenparts zu Songs wie „Vagabonds“ oder „Winter“ beisteuert.

Das Interview mit Justin Sullivan habe ich am 28. März 2017 nach dem Auftritt der Band im Bremer Aladin mit ihm geführt. Es nimmt ein wenig den Faden nach dem letzten Interview von 2014 wieder auf.

(Interview with Justin Sullivan (New Model Army) recorded March 28, 2017 in Bremen, Germany)

New Model Army spielen im November und Dezember einige ausgesuchte Konzerte im Rahmen ihrer alljährlichen „Winter Gatherings“. Alle Shows in Großbritannien sind bereits ausverkauft und am 16. Dezember spielen sie im Kölner Palladium ihr einziges Deutschlandkonzert in diesem Rahmen. Im Januar folgt eines der selteneren Solokonzerte von Justin Sullivan beim „Acoustic Winter 2018“ in Düsseldorf. Darüber hinaus hat die Band für den 13. und 14. April 2018 einen bisher nicht näher benannten „einzigartigen Event“ angekündigt.

Wer so lange nicht warten will, dem sei der Dokumentarfilm „Between Dog And Wolf – The New Model Army Story“ von Matt Reid empfohlen. Er begleitet Justin Sullivan zu den Orten der Anfangszeit der Band und lässt auch ehemalige Bandmitglieder, Produzenten und Fans der Gruppe zu Wort kommen. Der Film ist am 3. März bei earMUSIC auf Blu-ray und DVD erschienen. Im Bonusmaterial finden sich zusätzliche Interviews und bisher nicht veröffentlichte Liveaufnahmen eines Konzert im Londoner Marquee aus dem Jahr 1985.

Playlist soundundvision_spezial Reeperbahn Festival 2017 – 20.10.2017

Gold Class – Get Yours
Trevor Sensor – High Beams
Jane Weaver – The Architect
Yasmine Hamdan – Ta3ala
Egopusher – Jinx
J. Bernardt – Calm Down
SÓLSTAFIR – Isafold
Loney Dear – Humbug
Martin Kohlstedt – Cha
WILDES – Ghost
OmarSouleyman2 – Ya Boul Habari

Playlist soundundvision_48 – 02.10.2017

Valparaiso Officiel – Dear Darkness (feat. Marc A. Huyghens)
Valparaiso – Bury My Body (feat. Shannon Wright)
TORRES – Skim
TORRES – Concrete Ganesha
Official Flunk – TMTTUOT
Flunk – Hello (Planet Awesome)
Alex Puddu – The Whip
Alex Puddu – The Haunted Palace (feat. Edda Dell’Orso)
The Dream Syndicate – Filter Me Through You
The Dream Syndicate – 80 West
Bark Psychosis – A Street Scene
Bark Psychosis – Big Shot
Mount Kimbie – You Look Certain (I’m Not So Sure) (feat. Andrea Balency)
Mount Kimbie – Audition
Lapalux – Flickering (feat. JFDR)
Lapalux – Holding On
Nick Mulvey – Remembering
Nick Mulvey – When the Body Is Gone
Warm Digits – Two to Four Degrees
Warm Digits – Fracking Blackpool
Lee Ranaldo – Uncle Skeleton
Lee Ranaldo – New Thing
KiKu & Blixa Bargeld & black cracker – Wo bist Du
KiKu & Blixa Bargeld & Black Cracker – Morgen wie Ich
Andromeda Mega Express Orchestra – J. Schleia
Midori Takada & Masahiko Satoh – Nahm
Midori Takada – Crossing (via Wrwtfww Records)
Swans – Celebrity Lifestyle
Swans – Killing For Company

10 Tipps fürs Reeperbahn Festival

Morgen startet in Hamburg das Reeperbahn Festival 2017. Bis Samstag gibt es dann in über 70 Hamburger Clubs und anderen Spielorten vor allem aktuellen Indiepop zwischen Rock, Folk, Noise, elektronischer Musik, Hip-Hop und moderner Klassik zu erleben. Im Mittelpunkt stehen dabei neue oder noch nicht etablierte Bands, aber es sind natürlich auch einige musikalische Schwergewichte im Programm zu finden. Außerdem ist die Reeperbahn dann auch wieder der alljährliche Branchentreffpunkt von Journalisten, Plattenfirmen, Tourneeveranstaltern und Musikpromotern aus dem Independentbereich. Viele der Künstlerinnen und Künstler des Festivals habe ich in den letzten Jahren bei soundundvison schon im Radio vorgestellt und freue mich schon darauf, sie bei meinem dritten Reeperbahn Festival endlich mal live sehen zu können.

1. Brutus

Im Februar ist mit „Burst“ das erste Album des belgischen Trios um Sängerin und Schlagzeugerin Stefanie Mannaerts erschienen. Ein wilder Stilmix aus Hardcore, Black Metal, Math Rock und Postrock. Angefangen als Refused-Coverband  haben sie früher gerne auch mal „The Shape Of Punk To Come“ komplett nachgespielt. Die Refused-Reunion 2014 war dann auch die Geburtsstunde von Brutus. Sängerin Stefanie und Gitarrist Stijn hatten zuvor gemeinsam in einer Band gespielt (Starfucker) und dann schließlich mit Bassist Peter dieses neue Trio gegründet.

Samstag, 23.09. 22:40h Molotow

2. Egopusher

Das Geigen-Schlagzeug-Duo aus der Schweiz hat Anfang 2016 ein erstes, selbstbetiteltes Mini-Album veröffentlicht. Tobias Preisig (Violine, Bass Synth) und Alessandro Giannelli (Drums, FX) spielen Musik in den Grenzbereichen von Pop, Klassik und experimenteller Musik. Ihre aktuelle Musik hat sich noch mehr in Richtung Synthiepop mit Einflüssen von elektronischer Filmmusik und Synthwave entwickelt. Die neue Platte „Blood Red“ erscheint am 13. Oktober.

Freitag, 22.09. 19:15h Sommersalon

3. EMA

Die amerikanische Sängerin und Songschreiberin Erika Michelle Anderson aus South Dakota ist als EMA eine führenden Frauen der modernen elektronischen Musik. Ihr Sound pendelt irgendwo zwischen Drone-Folk, Noiserock und Elektronik. Nach dem Soundtrack zu „#horror“ (2015) ist sie ins freiwillige Exil nach Portland, Oregon gezogen, um dort ungestört an ihrem fünften und aktuellen Album „Exile In The Outer Ring“ arbeiten zu können. Darauf geht es um das Leben im Herzen Amerikas, um von Aussichtslosigkeit, Drogen und Langeweile geprägte Kids im trostlosen „Heartland“, in dem sie selbst aufgewachsen ist.

Mittwoch, 20.09. 23:00h Moondoo

4. Jane Weaver

Spacerock, Avantgarde Pop und Krautrock aus England. Jane Weaver aus Liverpool begann in den 90er Jahren als Teil der Indieband Kill Laura, die im Umfeld von New Order agierten und spielte später bei der Band Misty Dixon. Seit 2002 veröffentlicht sie Platten unter eigenem Namen. Ihr 2014 erschienenes Album „Silver Globe“ war in England ein Hit bei Fans und Kritikern, sogar Chris Martin von Coldplay hat telefonisch um Erlaubnis gebeten, ein Sample benutzen zu dürfen. Die neue Platte „Modern Kosmology“ ist die Fortsetzung ihres ganz eigenen Kosmos aus Psychedelia, Folk, Krautrock und elektronischer Musik. Gast auf dem Album ist unter anderem Malcolm Mooney von Can.

Samstag, 23.09. 0:00h Häkken

5. Kelly Lee Owens

Kelly Lee Owens aus London hat im März ihr erstes Album herausgebracht. Zuvor hatte sie schon Tracks mit dem Technoproduzenten Daniel Avery produziert („Drone Logic“) und einige EPs veröffentlicht. Gäste auf dem Debüt sind eben jener Avery und Jenny Hval aus Norwegen. Ihre Einflüsse sind unter anderem der amerikanischer Elektronikkomponist Arthur Russell und der deutsche Schriftsteller Goethe, dessen folgendes Zitat in den Linernotes steht: „Was immer du tun kannst, oder träumst es tun zu können, fang damit an! Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich.“ Elektronische Musik, Dreampop, Krautrock, Italodisco und experimentelle Musik.

Sonntag, 24.09. 0:25h Nochtspeicher

6. Let’s Eat Grandma

2016 erschien das erste Album dieser ungewöhnlichen Schülerinnenband der Sängerinnen Rosa Walton und Jenny Hollingworth, die zu diesem Zeitpunkt beide erst 17 Jahre alt waren. Sie machen schon seit dem Kindergarten gemeinsam Musik mit Keyboards, Piano und Saxofon. „I, Gemini“ wurde in Norwich im Osten Englands aufgenommen. Eine düstere, sehr britische Popwelt mit Märchenmotiven, psychedelischen Anleihen und Low-Fi-Dreampop-Elementen. Stellenweise klingen sie wie eine Teenagerversion von Karin Dreijer-Andressons Projekt Fever Ray.

Samstag, 23.09. 22:40h Prinzenbar

7. Mikko Joensuu

Mit „Amen 3“ ist im Juni der Abschluss der Trilogie „Amen 1 – 3“ des finnischen Musikers Mikko Joensuu erschienen. Begonnen hat er 2009 mit seiner ersten Band Joensuu 1685, die er mittlerweile längst aufgelöst hat. 2016 veröffentlichte er den ersten Teil des aktuellen Projekts zwischen Progressive Rock, Ambient, Indie, Postrock und Elektronik. Eine sehr persönliche Auseinandersetzung mit Themen wie Depressionen und Religion, beeinflusst von den oft theatralisch ausgerichteten Produktionen eines Scott Walker oder eines Lee Hazlewood und den Bilderwelten des russischen Filmemachers Andrei Tarkovski („Stalker“, „Solaris“). Teils akustisch, teils rockig, später psychedelisch, mittlerweile auch elektronisch bietet Joensuu hier bis zu zehnminütige Kompositionen irgendwo zwischen Space Rock, Hörspiel und Konzeptalbum.

Donnerstag, 21.09. 21:10h Prinzenbar

8. Omar Souleyman

Omar Souleyman ist der international erfolgreichste Musiker aus Syrien. Im nahen und mittleren Osten ist er schon seit Jahren ein Superstar. Mit seiner Band hat er vor allem auf vielen Hochzeiten, Taufen und Geschäftsparties gespielt und danach den Gastgebern die Musik des Abends als Kassette geschenkt. Diese Tapes wurden dann vervielfältigt und über Kioske und kleine Geschäfte vertrieben. So hat er im Lauf der Jahre über 500 verschiedene Produktionen veröffentlicht

Mittlerweile hat er in der ganzen Welt Konzerte gespielt, war bei der Verleihung des Friedensnobelpreises und auf amerikanischen Festivals zu Gast. Trotz des Kriegs in Syrien hat sich Souleyman immer wieder für Frieden und Nächstenliebe ausgesprochen, er spielt auf syrischen, kurdischen, irakischen Veranstaltungen, genau so wie vor christlichem und muslimischen Publikum. Seine aktuelle Platte „To Syria With Love“ ist im Sommer erschienen.

Samstag, 23.09. 0:40h Übel & Gefährlich

9. One Sentence. Supervisor

Die Schweizer Band One Sentence. Supervisor setzt sich auf ihrem neuen Album „Temporär Musik 1 -13“ mit den Fallstricken des digitalen Alltags auseinander. Auf der zweiten Platte der Band aus Baden geht es unter anderem um dabei künstliche Popularität, gekauften Klicks und virtuelles Ego. Das Quartett hat sich in den letzten Jahren weltweit mit Konzerten und Festivalauftritten einen Namen gemacht. Ihre Musik ist eine Mischung aus Krautpop, Postpunk und Shoegaze. Die Platte ist mittlerweile in der Schweiz und beim europaweiten Impala – Independent Music Companies Association-Award ausgezeichnet worden.

Freitag, 22.09. 17:00h Sommersalon

Samstag, 23.09. 23:15h Angie’s Nightclub

10. Songhoy Blues

„Résistance“ ist das zweite Album der Indierockband Songhoy Blues aus Mali. Ein Teil der Gruppe um Sänger Aliou Touré stammt aus dem Norden Malis und musste diesen 2012 nach der Machtübernahme durch radikale Islamisten verlassen. In Malis Hauptstadt Bamako im Süden des Landes trafen sich die vier Musiker dann und gründeten Songhoy Blues. Sie gehören zur Bevölkerungsgruppe der Songhoy, die hauptsächlich in Westafrika zu Hause sind. Die erste internationale Aufmerksamkeit bekamen sie 2013 durch die Zusammenarbeit mit Damon Albarn von Blur und Nick Zinner von den Yeah Yeah Yeahs beim gemeinsamen Projekt „Africa Express“

In ihrer Musik mischen Songhoy Blues afrikanische Popmusik und Wüstenblues im Stil der Tuaregrocker wie Tinariwen und Imarhan mit Elementen aus Indierock, Blues, RnB, Hip-Hop und Soul. Einer der Gastsänger auf dem neuen Album ist Iggy Pop.

Samstag, 23.09. 15:00h Molotow Backyard

Samstag, 23.09. 20:30h MOJO Club

Bonustipp: Ankathie Koi

Wann immer ich mich in den letzten Monaten mit Musik aus Österreich befasst habe, bin ich auf die Sängerin Ankathie Koi gestoßen. Sie ist unter anderem Gastsängerin bei dem großartigen letzten Album des Black Palms Orchestras gewesen und hat danach auch für die österreichischen Synthwave-Spezis Powernerd ihre innere Valerie Dore gechannelt. Nach zwei Platten als Teil des Duos Fijuka ist jetzt mit „I Hate The Way You Chew“ ihre erste Soloplatte erschienen. Expressiver Indiepop zwischen New Wave, Yachtrock und Elektropop der allen gefallen dürfte, die auch etwas für La Roux oder Peaches übrig haben.

Mittwoch, 20.09. 22:20h Indra

Playlist soundundvision_47 – 04.09.2017

Ghostpoet – Many Moods At Midnight
Ghostpoet – Dopamine If I Do
marta collica – Will We Know More
Marta Collica – La Fine Dei Segreti (Alternate Version)
Victoria Williams – Sweet Jane (with Lou Reed)
Victoria Williams – Crazy Mary
UNKLE – Arms Length
UNKLE – Looking For The Rain (feat. Mark Lanegan)
We Stood Like Kings – Night Owl
We Stood Like Kings – Machines
Portico Quartet – Endless
Portico Quartet – Objects To Place In A Tomb
Fred und Luna – Galakto
Fred und Luna – Die Tropfenkarawane
Erland Dahlen – Clocks
Erland Dahlen – Bear
Mogwai – Party In The Dark
Mogwai – Every Country’s Sun
Oneohtrix Point Never – Hospital Escape Access-A-Ride
Oneohtrix Point Never – Leaving The Park
EMA – I Wanna Destroy
EMA – 33 Nihilistic and Female
Liars – Staring At Zero
LIARS – No Tree No Branch
Dead Cross – Seizure and Desist
Dead Cross – Bela Lugosi’s Dead
The Hirsch Effekt – Tardigrada
The Hirsch Effekt – Inukshuk
Belgrad – Fremde
Belgrad – Westen

Playlist soundundvision_46 – 07.08.2017

PUBLIC SERVICE BROADCASTING – People Will Always Need Coal
Public Service Broadcasting – Turn No More
Manchester Orchestra – Lead, SD
Manchester Orchestra – The Moth
Shabazz Palaces – Gorgeous Sleeper Cell
Shabazz Palaces – Parallax (feat. The Palaceer Lazaro)
Thundercat – Walk On By (feat. Kendrick Lamar)
Thundercat – Them Changes
Kris Kristofferson – Me and Bobby McGee
Graham Reynolds Music – Your Move, Peterbilt
Graham Reynolds – Darkly Mix (feat. Jack Dangers & The Golden Arm Trio)
MAMMÚT – The Moon Will Never Turn On Me
Mammút – Pray For Air
Mark Reeder with The KVB – In Sight
Mark Reeder with EKKOES – Electricity (Power Surge Mix)
Blanck Mass – Please
Blanck Mass – Silent Treatment
Moon Duo – Will of the Devil
Moon Duo – Mirror’s Edge
Grails – Pelham
Grails – Tough Guy
Xordox – Deep Shelter
Xordox – Pink Eye
Claude Speeed – Entering The Zone
Claude Speeed – XY Autostream
Schneider Kacirek – i Atlanten
Schneider Kacirek – Back
Håkon Stene, Kristine Tjøgersen – V (via Hubromusic)
Håkon Stene, Kristine Tjøgersen – XIII
Trio.Diktion – Halberstadt Heaven
Trio.Diktion – I Fall In Love Too Easily