Playlist soundundvision_48 – 02.10.2017

Valparaiso Officiel – Dear Darkness (feat. Marc A. Huyghens)
Valparaiso – Bury My Body (feat. Shannon Wright)
TORRES – Skim
TORRES – Concrete Ganesha
Official Flunk – TMTTUOT
Flunk – Hello (Planet Awesome)
Alex Puddu – The Whip
Alex Puddu – The Haunted Palace (feat. Edda Dell’Orso)
The Dream Syndicate – Filter Me Through You
The Dream Syndicate – 80 West
Bark Psychosis – A Street Scene
Bark Psychosis – Big Shot
Mount Kimbie – You Look Certain (I’m Not So Sure) (feat. Andrea Balency)
Mount Kimbie – Audition
Lapalux – Flickering (feat. JFDR)
Lapalux – Holding On
Nick Mulvey – Remembering
Nick Mulvey – When the Body Is Gone
Warm Digits – Two to Four Degrees
Warm Digits – Fracking Blackpool
Lee Ranaldo – Uncle Skeleton
Lee Ranaldo – New Thing
KiKu & Blixa Bargeld & black cracker – Wo bist Du
KiKu & Blixa Bargeld & Black Cracker – Morgen wie Ich
Andromeda Mega Express Orchestra – J. Schleia
Midori Takada & Masahiko Satoh – Nahm
Midori Takada – Crossing (via Wrwtfww Records)
Swans – Celebrity Lifestyle
Swans – Killing For Company

10 Tipps fürs Reeperbahn Festival

Morgen startet in Hamburg das Reeperbahn Festival 2017. Bis Samstag gibt es dann in über 70 Hamburger Clubs und anderen Spielorten vor allem aktuellen Indiepop zwischen Rock, Folk, Noise, elektronischer Musik, Hip-Hop und moderner Klassik zu erleben. Im Mittelpunkt stehen dabei neue oder noch nicht etablierte Bands, aber es sind natürlich auch einige musikalische Schwergewichte im Programm zu finden. Außerdem ist die Reeperbahn dann auch wieder der alljährliche Branchentreffpunkt von Journalisten, Plattenfirmen, Tourneeveranstaltern und Musikpromotern aus dem Independentbereich. Viele der Künstlerinnen und Künstler des Festivals habe ich in den letzten Jahren bei soundundvison schon im Radio vorgestellt und freue mich schon darauf, sie bei meinem dritten Reeperbahn Festival endlich mal live sehen zu können.

1. Brutus

Im Februar ist mit „Burst“ das erste Album des belgischen Trios um Sängerin und Schlagzeugerin Stefanie Mannaerts erschienen. Ein wilder Stilmix aus Hardcore, Black Metal, Math Rock und Postrock. Angefangen als Refused-Coverband  haben sie früher gerne auch mal „The Shape Of Punk To Come“ komplett nachgespielt. Die Refused-Reunion 2014 war dann auch die Geburtsstunde von Brutus. Sängerin Stefanie und Gitarrist Stijn hatten zuvor gemeinsam in einer Band gespielt (Starfucker) und dann schließlich mit Bassist Peter dieses neue Trio gegründet.

Samstag, 23.09. 22:40h Molotow

2. Egopusher

Das Geigen-Schlagzeug-Duo aus der Schweiz hat Anfang 2016 ein erstes, selbstbetiteltes Mini-Album veröffentlicht. Tobias Preisig (Violine, Bass Synth) und Alessandro Giannelli (Drums, FX) spielen Musik in den Grenzbereichen von Pop, Klassik und experimenteller Musik. Ihre aktuelle Musik hat sich noch mehr in Richtung Synthiepop mit Einflüssen von elektronischer Filmmusik und Synthwave entwickelt. Die neue Platte „Blood Red“ erscheint am 13. Oktober.

Freitag, 22.09. 19:15h Sommersalon

3. EMA

Die amerikanische Sängerin und Songschreiberin Erika Michelle Anderson aus South Dakota ist als EMA eine führenden Frauen der modernen elektronischen Musik. Ihr Sound pendelt irgendwo zwischen Drone-Folk, Noiserock und Elektronik. Nach dem Soundtrack zu „#horror“ (2015) ist sie ins freiwillige Exil nach Portland, Oregon gezogen, um dort ungestört an ihrem fünften und aktuellen Album „Exile In The Outer Ring“ arbeiten zu können. Darauf geht es um das Leben im Herzen Amerikas, um von Aussichtslosigkeit, Drogen und Langeweile geprägte Kids im trostlosen „Heartland“, in dem sie selbst aufgewachsen ist.

Mittwoch, 20.09. 23:00h Moondoo

4. Jane Weaver

Spacerock, Avantgarde Pop und Krautrock aus England. Jane Weaver aus Liverpool begann in den 90er Jahren als Teil der Indieband Kill Laura, die im Umfeld von New Order agierten und spielte später bei der Band Misty Dixon. Seit 2002 veröffentlicht sie Platten unter eigenem Namen. Ihr 2014 erschienenes Album „Silver Globe“ war in England ein Hit bei Fans und Kritikern, sogar Chris Martin von Coldplay hat telefonisch um Erlaubnis gebeten, ein Sample benutzen zu dürfen. Die neue Platte „Modern Kosmology“ ist die Fortsetzung ihres ganz eigenen Kosmos aus Psychedelia, Folk, Krautrock und elektronischer Musik. Gast auf dem Album ist unter anderem Malcolm Mooney von Can.

Samstag, 23.09. 0:00h Häkken

5. Kelly Lee Owens

Kelly Lee Owens aus London hat im März ihr erstes Album herausgebracht. Zuvor hatte sie schon Tracks mit dem Technoproduzenten Daniel Avery produziert („Drone Logic“) und einige EPs veröffentlicht. Gäste auf dem Debüt sind eben jener Avery und Jenny Hval aus Norwegen. Ihre Einflüsse sind unter anderem der amerikanischer Elektronikkomponist Arthur Russell und der deutsche Schriftsteller Goethe, dessen folgendes Zitat in den Linernotes steht: „Was immer du tun kannst, oder träumst es tun zu können, fang damit an! Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich.“ Elektronische Musik, Dreampop, Krautrock, Italodisco und experimentelle Musik.

Sonntag, 24.09. 0:25h Nochtspeicher

6. Let’s Eat Grandma

2016 erschien das erste Album dieser ungewöhnlichen Schülerinnenband der Sängerinnen Rosa Walton und Jenny Hollingworth, die zu diesem Zeitpunkt beide erst 17 Jahre alt waren. Sie machen schon seit dem Kindergarten gemeinsam Musik mit Keyboards, Piano und Saxofon. „I, Gemini“ wurde in Norwich im Osten Englands aufgenommen. Eine düstere, sehr britische Popwelt mit Märchenmotiven, psychedelischen Anleihen und Low-Fi-Dreampop-Elementen. Stellenweise klingen sie wie eine Teenagerversion von Karin Dreijer-Andressons Projekt Fever Ray.

Samstag, 23.09. 22:40h Prinzenbar

7. Mikko Joensuu

Mit „Amen 3“ ist im Juni der Abschluss der Trilogie „Amen 1 – 3“ des finnischen Musikers Mikko Joensuu erschienen. Begonnen hat er 2009 mit seiner ersten Band Joensuu 1685, die er mittlerweile längst aufgelöst hat. 2016 veröffentlichte er den ersten Teil des aktuellen Projekts zwischen Progressive Rock, Ambient, Indie, Postrock und Elektronik. Eine sehr persönliche Auseinandersetzung mit Themen wie Depressionen und Religion, beeinflusst von den oft theatralisch ausgerichteten Produktionen eines Scott Walker oder eines Lee Hazlewood und den Bilderwelten des russischen Filmemachers Andrei Tarkovski („Stalker“, „Solaris“). Teils akustisch, teils rockig, später psychedelisch, mittlerweile auch elektronisch bietet Joensuu hier bis zu zehnminütige Kompositionen irgendwo zwischen Space Rock, Hörspiel und Konzeptalbum.

Donnerstag, 21.09. 21:10h Prinzenbar

8. Omar Souleyman

Omar Souleyman ist der international erfolgreichste Musiker aus Syrien. Im nahen und mittleren Osten ist er schon seit Jahren ein Superstar. Mit seiner Band hat er vor allem auf vielen Hochzeiten, Taufen und Geschäftsparties gespielt und danach den Gastgebern die Musik des Abends als Kassette geschenkt. Diese Tapes wurden dann vervielfältigt und über Kioske und kleine Geschäfte vertrieben. So hat er im Lauf der Jahre über 500 verschiedene Produktionen veröffentlicht

Mittlerweile hat er in der ganzen Welt Konzerte gespielt, war bei der Verleihung des Friedensnobelpreises und auf amerikanischen Festivals zu Gast. Trotz des Kriegs in Syrien hat sich Souleyman immer wieder für Frieden und Nächstenliebe ausgesprochen, er spielt auf syrischen, kurdischen, irakischen Veranstaltungen, genau so wie vor christlichem und muslimischen Publikum. Seine aktuelle Platte „To Syria With Love“ ist im Sommer erschienen.

Samstag, 23.09. 0:40h Übel & Gefährlich

9. One Sentence. Supervisor

Die Schweizer Band One Sentence. Supervisor setzt sich auf ihrem neuen Album „Temporär Musik 1 -13“ mit den Fallstricken des digitalen Alltags auseinander. Auf der zweiten Platte der Band aus Baden geht es unter anderem um dabei künstliche Popularität, gekauften Klicks und virtuelles Ego. Das Quartett hat sich in den letzten Jahren weltweit mit Konzerten und Festivalauftritten einen Namen gemacht. Ihre Musik ist eine Mischung aus Krautpop, Postpunk und Shoegaze. Die Platte ist mittlerweile in der Schweiz und beim europaweiten Impala – Independent Music Companies Association-Award ausgezeichnet worden.

Freitag, 22.09. 17:00h Sommersalon

Samstag, 23.09. 23:15h Angie’s Nightclub

10. Songhoy Blues

„Résistance“ ist das zweite Album der Indierockband Songhoy Blues aus Mali. Ein Teil der Gruppe um Sänger Aliou Touré stammt aus dem Norden Malis und musste diesen 2012 nach der Machtübernahme durch radikale Islamisten verlassen. In Malis Hauptstadt Bamako im Süden des Landes trafen sich die vier Musiker dann und gründeten Songhoy Blues. Sie gehören zur Bevölkerungsgruppe der Songhoy, die hauptsächlich in Westafrika zu Hause sind. Die erste internationale Aufmerksamkeit bekamen sie 2013 durch die Zusammenarbeit mit Damon Albarn von Blur und Nick Zinner von den Yeah Yeah Yeahs beim gemeinsamen Projekt „Africa Express“

In ihrer Musik mischen Songhoy Blues afrikanische Popmusik und Wüstenblues im Stil der Tuaregrocker wie Tinariwen und Imarhan mit Elementen aus Indierock, Blues, RnB, Hip-Hop und Soul. Einer der Gastsänger auf dem neuen Album ist Iggy Pop.

Samstag, 23.09. 15:00h Molotow Backyard

Samstag, 23.09. 20:30h MOJO Club

Bonustipp: Ankathie Koi

Wann immer ich mich in den letzten Monaten mit Musik aus Österreich befasst habe, bin ich auf die Sängerin Ankathie Koi gestoßen. Sie ist unter anderem Gastsängerin bei dem großartigen letzten Album des Black Palms Orchestras gewesen und hat danach auch für die österreichischen Synthwave-Spezis Powernerd ihre innere Valerie Dore gechannelt. Nach zwei Platten als Teil des Duos Fijuka ist jetzt mit „I Hate The Way You Chew“ ihre erste Soloplatte erschienen. Expressiver Indiepop zwischen New Wave, Yachtrock und Elektropop der allen gefallen dürfte, die auch etwas für La Roux oder Peaches übrig haben.

Mittwoch, 20.09. 22:20h Indra

Playlist soundundvision_47 – 04.09.2017

Ghostpoet – Many Moods At Midnight
Ghostpoet – Dopamine If I Do
marta collica – Will We Know More
Marta Collica – La Fine Dei Segreti (Alternate Version)
Victoria Williams – Sweet Jane (with Lou Reed)
Victoria Williams – Crazy Mary
UNKLE – Arms Length
UNKLE – Looking For The Rain (feat. Mark Lanegan)
We Stood Like Kings – Night Owl
We Stood Like Kings – Machines
Portico Quartet – Endless
Portico Quartet – Objects To Place In A Tomb
Fred und Luna – Galakto
Fred und Luna – Die Tropfenkarawane
Erland Dahlen – Clocks
Erland Dahlen – Bear
Mogwai – Party In The Dark
Mogwai – Every Country’s Sun
Oneohtrix Point Never – Hospital Escape Access-A-Ride
Oneohtrix Point Never – Leaving The Park
EMA – I Wanna Destroy
EMA – 33 Nihilistic and Female
Liars – Staring At Zero
LIARS – No Tree No Branch
Dead Cross – Seizure and Desist
Dead Cross – Bela Lugosi’s Dead
The Hirsch Effekt – Tardigrada
The Hirsch Effekt – Inukshuk
Belgrad – Fremde
Belgrad – Westen

Playlist soundundvision_46 – 07.08.2017

PUBLIC SERVICE BROADCASTING – People Will Always Need Coal
Public Service Broadcasting – Turn No More
Manchester Orchestra – Lead, SD
Manchester Orchestra – The Moth
Shabazz Palaces – Gorgeous Sleeper Cell
Shabazz Palaces – Parallax (feat. The Palaceer Lazaro)
Thundercat – Walk On By (feat. Kendrick Lamar)
Thundercat – Them Changes
Kris Kristofferson – Me and Bobby McGee
Graham Reynolds Music – Your Move, Peterbilt
Graham Reynolds – Darkly Mix (feat. Jack Dangers & The Golden Arm Trio)
MAMMÚT – The Moon Will Never Turn On Me
Mammút – Pray For Air
Mark Reeder with The KVB – In Sight
Mark Reeder with EKKOES – Electricity (Power Surge Mix)
Blanck Mass – Please
Blanck Mass – Silent Treatment
Moon Duo – Will of the Devil
Moon Duo – Mirror’s Edge
Grails – Pelham
Grails – Tough Guy
Xordox – Deep Shelter
Xordox – Pink Eye
Claude Speeed – Entering The Zone
Claude Speeed – XY Autostream
Schneider Kacirek – i Atlanten
Schneider Kacirek – Back
Håkon Stene, Kristine Tjøgersen – V (via Hubromusic)
Håkon Stene, Kristine Tjøgersen – XIII
Trio.Diktion – Halberstadt Heaven
Trio.Diktion – I Fall In Love Too Easily

Playlist soundundvision_45 – 31.07.2017

Sylvan Esso – The Glow
Sylvan Esso – Song
Diagrams – I Tell Myself
Diagrams – Wild Grasses
Juana Molina – Sin Dones
Juana Molina – Cosoco
Beach House – Chariot
Beach House – Equal Mind
Lydia Lunch & Cypress Grove – Blaze Of Glory
Lydia Lunch & Cypress Grove – Do It Again
Saint Etienne Official – Magpie Eyes
Saint Etienne – Out of My Mind
David Bowie – 1984
David Bowie – Moonage Daydream
Roger Waters – The Last Refugee
Roger Waters – Is This the Life We Really Want
Magnet – Procession
Eberhard Kranemann & Harald Grosskopf – Texas Paris
Eberhard Kranemann & Harald Grosskopf – Happy Blue
Floating Points – Kelso Dunes
Laibach – Die Unschuld I
Laibach – Von Gipfel zu Gipfel
Ekin Fil – With The Birds
Ekin Fil – Before A Full Moon
Arca – Reverie
Arca – Desafío
Addictive TV – Eastern Baschet
Addictive TV – Beachcoma (feat. Laetitia Sadier)
Dago – Réveil Créole
Vivi – Mi Hord‘ A Toé

Playlist soundundvision_44 – 03.07.2017

Nick Hakim – Green Twins
Nick Hakim – Needy Bees
Cigarettes After Sex – John Wayne
Cigarettes After Sex – Apocalypse
Nite Jewel – Real High
Nite Jewel – The Answer
Kelly Lee Owens – Anxi (feat. Jenny Hval)
Kelly Lee Owens – C.B.M.
L.A. Takedown – The Valley
L.A. Takedown – City of Glass
Lea Porcelain – The Love
Lea Porcelain – A Faraway Land
RIDE – Rocket Silver Symphony
Ride – Lateral Alice
Mark Lanegan – Drunk on Destruction
Mark Lanegan – Sister
Vercetti Technicolor – Razor Kill (Extended)
Vercetti Technicolor – The Editor End Titles (Film Version)
Ho99o9 – Street Power
Ho99o9 – United States of Horror
Ekoplekz – Calypzoid (Planet Mu (OFFICIAL))
Ekoplekz – Transience
Barbara Morgenstern + Werkstatt – Grow (Monika-Enterprise)
PILOCKA KRACH + Werkstatt – Who’s Afraid of Justin Bieber
Jupiter & Okwess – Hello
Jupiter & Okwess – Pondjo Pondjo
The Telescopes – Handful Of Ashes
Radiophonic Workshop – The Strangers‘ House

Playlist soundundvision_43 – 10.06.2017

King Crimson – Heroes
Phil Manzanera – Take a Chance With Me
Phil Manzanera – Out of the Blue
Fish – Heart Of Lothian
Fish – Childhood’s End?
Bei Bei & Shawn Lee – Love In Hong Kong
Bei Bei & Shawn Lee – Danxia Disco
Mai Le Huyen – Co Ai Tren Doi Ma Khong Yeu (Saigon Supersound)
Thanh Lan & Chau Ha & Thanh Mai – Hat Mung Xuan
Joanne Pollock – You Know I Would Do Anything
Joanne Pollock – Stranger
Tale Of Us – Definizione dell’Impossibile
Tale of Us – Notte Senza Fine
Emil Amos – Another Day
Emil Amos – Midnight Feature
Paul Haslinger – First Day On The Job
Paul Haslinger – It Speaks
Tangerine Dream – Band – Running Out Of Time
Thurston Moore – Exalted
Elder – Blind
Mikko Joensuu – House Of Fire
Roman Schuler extended Trio – RSxT – Life Is A Wave
Roman Schuler extended Trio (RSxT) – Wisehite
Binker and Moses – Gifts From The Vibrations Of Light
Binker & Moses – Valley Of The Ultra Blacks
Phonophani – Deep Learning (Hubromusic)
Phonophani – Firmamental

Playlist soundundvision_42 – 29.05.2017

Nick Cave & The Bad Seeds – Scum
Nick Cave & the Bad Seeds – Come Into My Sleep
Levin goes lightly – Someone’s Favorite
Levin Goes Lightly – Bluescreen
Sophia Kennedy – Build Me a House
Sophia Kennedy – Dizzy Izzy
Djustin – Illumination
DJUSTIN – Voyagers
Ikonika – Manual Decapitation
Ikonika – Love Games
Jlin – Black Origami
Jlin – Holy Child
Actress – Untitled 7
Actress – CYN
Jane Weaver – Modern Kosmology
Jane Weaver – The Architect
Forest Swords – Vandalism
Forest Swords – The Highest Flood
ADULT. „Official“ – As You Dream (featuring Michael Gira)
ADULT. – They’re Just Words (featuring Douglas J McCarthy)
DJ Hell – Car Car Car (Phil Kieran’s Autobahn Remix)
DJ Hell – Wir Reiten Durch Die Nacht
Carl Craig – Sandstorms
Carl Craig – Desire
Daniel Brandt – FSG
Daniel Brandt – Chaparral Mesa
Penguin Cafe – Cantorum
Penguin Cafe – Protection
BLAER – Strokkur
BLAER – Until You Fade

Playlist soundundvision_41 – 29.04.2017

La Tourette – Entblindung
La Tourette – Under The Table
Lydia Ainsworth – The Road
Lydia Ainsworth – Open Doors
Timber Timbre – Sewer Blues
Timber Timbre – Sincerely, Future Pollution
Vök – Floating
Vök – Show Me
Hajk – Magazine
Hajk – Not Anymore
The Gift – I Loved It All
The Gift – Lost And Found
The Legends – In Love With Myself
The Legends – Midnight Sun
Powernerd – Death & Gold
Powernerd – Maniac Driver (feat. Cody Carpenter)
One Sentence. Supervisor – Scope Explosion (Shifting Baseline)
One Sentence. Supervisor – Hikikomori
nihiling – Ottersong
Nihiling – Idiot
El Michels Affair – 4th Chamber
El Michels Affair – Shadow Boxing
AKKU Quintet – Polar
Stephan Meidell – musician page – Baroque II
Stephan Meidell – State I
Cakewalk – Shrooms
Cakewalk – Apostrophe
soup – The Boy And The Snow

Playlist soundundvision_40 – 03.04.2017

Doctor Greg Graffin – Millport
Greg Graffin – Shotgun
Julia Holter – Feel You (Live at RAK)
Julia Holter – Betsy on the Roof (Live at RAK)
The Moonlandingz – I.D.S.
The Moonlandingz – The Strangle of Anna
Xiu Xiu – Jenny GoGo
Xiu Xiu – Forget
Jakuzi – Geriye Donemiyor
Jakuzi – Istedigin Gibi Kullan
Kreidler – Boots
Kreidler – Coulées
Bardo Pond – Cross Over
Bardo Pond – Under The Pines
Mutter Musik – Menschen werden alt und dann sterben sie
Mutter – So bist du
Gonjasufi – Show (Beth Gibbons / Rustin Man Cover)
Gonjasufi – Your Maker (Daddy G Remix)
Richard Barbieri – Solar Storm
Richard Barbieri – New Found Land
:: golden diskó ship – Pacific Trash Vortex
Golden Diskó Ship – Abandoned Chinese Fishing Village
Teengirl Fantasy – All Of The Time
Teengirl Fantasy – Wet Eyes And Exhilaration
Earthen sea – About That Time
Earthen Sea – The Flats 1975
Hauschka – Constant Growth Fails
Hauschka – We Live A Thousand Years
1982 – 06:19 (via Hubromusic)
1982 – 07:56