Playlist soundundvision_4 – 02.02.2015

Gaz Coombes – The Girl Who Fell To Earth
Gaz Coombes – The English Ruse
Beezewax – Hazzard
Beezewax – Everyone Will Tear You Down
Man Without Country – Sweet Harmony
Man Without Country – Deadsea
The White Birch – Lamentation
The White Birch – Lantern
We Stood Like Kings– Akt I
a band of crickets – Zero
A Band Of Crickets – Brumous Roamer
Romare – Rainbow
Romare – Motherless Child
Monophona – Black On Black
Monophona – All Downhill
John Carpenter – The Master of Horror – Vortex
John Carpenter – Night
Harald Grosskopf – Trauma
Rone – Sir Orfeo (feat. Sea Oleena)
Rone – Sing Song
Claude Speeed – Traumzeuge
Claude Speeed – R U Sorry

Interview mit Fish

Den schottischen Sänger Fish hatte ich bereits bei seinen Konzerten 2008 und 2009 im Oldenburgischen Staatstheater getroffen. In den Jahren danach hatte er nach einer schwierigen Scheidung und mehreren Operationen wegen gravierender Stimmprobleme nur wenige Konzerte gegeben. Zuletzt war er in kleiner Besetzung mit einer Akustikshow unterwegs.

2013 erschien sein neues Studioalbum „A Feast Of Consequences“. Die Platte ist in weiten Teilen ein Konzeptalbum zum Ausbruch des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Der fünfteilige Song-Zyklus „High Wood Suite“ befasst sich mit der verlustreichen Schlacht an der Somme in Frankreich 1916.

Das Interview mit Fisch habe ich am 23. Oktober 2014 vor seinem Konzert im Pumpwerk Wilhelmshaven mit ihm geführt.

(Interview with Fish recorded October 24, 2014 in Wilhelmshaven, Germany)

Inspiriert wurde der Sänger durch seine eigene Familiengeschichte, denn beide Großväter haben damals in Frankreich gekämpft. Seine heutige Lebensgefährtin kommt dagegen aus Karlsruhe, einer Stadt im ehemaligen Feindesland.

Produziert wurde „A Feast Of Consequences“ erneut von Calum Malcolm (The Blue Nile / Prefab Sprout). Mit Sängerin Elisabeth Troy Antwi und Gitarrist Robin Boult waren ebenfalls wieder alte Bekannte mit im Studio.

Beim Konzert am Abend wurde die Platte dann auch fast komplett gespielt, wobei die fünf High Wood-Stücke den Schwerpunkt der Show bildeten.

In dem Gespräch ging es auch um die Zukunftspläne des ehemaligen Marillion-Sängers. Im Sommer diesen Jahres will er zum 30-jährigen Jubiläum die komplette „Misplaced Childhood“ bei einigen Open-Airs spielen. Außerdem werden seine Soloplatten mit zusätzlichem Material wiederveröffentlicht. Danach sollen dann die Aufnahmen zur neuen Studioplatte mit dem schönen Titel „Weltschmerz“ beginnen.

2016/2017 folgt dann eine große Abschiedstournee, nach deren Ende er sich in Karlruhe niederlassen möchte, um sich vermehrt dem Schreiben zu widmen. Geplant sind Drehbücher für Filmprojekte, aber auch mögliche Auftritte mit Lesungen oder Spoken-Word-Shows sind angedacht.

Windswept Thumb

Windswept Tumb – Heart Of Lothian in Wilhelmshaven 2014.

Fishheads Club – Offizielle Homepage
Fishheads Store
Facebookseite
Twitter

Interview mit Justin Sullivan (New Model Army)

Die britische Rockband New Model Army veröffentlichte 1984 ihre erste Platte „Vengeance“. 30 Jahre später im Herbst 2014 war  Sänger und Bandgründer Justin Sullivan wieder mit seiner Band in Deutschland auf Tour.

Der Schwerpunkt der Konzerte lag auf den beiden letzten Alben “Between Dog And Wolf” (2013) und „Between Wine And Blood”. Letztere ist im September des vergangenen Jahres herausgekommen und beinhaltet neben 6 neuen Studiotracks auch 11 Liveversionen von Songs der Vorgängerplatte. Beide Platten wurden gemeinsam mit dem amerikanische Produzenten Joe Barresi aufgenommen, der auch schon für Bands wie Tool oder Queens Of The Stone Age an den Reglern saß.

Das Interview mit Justin Sullivan habe ich am 18. Oktober 2014 vor dem Auftritt der Band im Bremer Aladin mit ihm geführt.

(Interview with Justin Sullivan (New Model Army) recorded October 18, 2014 in Bremen, Germany)

Viele der Konzerte waren schon im Vorfeld ausverkauft. Neu in der sich immer wieder verändernden Bandbesetzung war diesmal Bassist Ceri Monger, der auf der Bühne auch einige zusätzliche Schlagzeugparts übernahm.

Für dieses Jahr hat die Band bereits einige Festivalauftritte angekündigt, unter anderem beim Ruhrpott Rodeo, dem Burg Herzberg Festival und in Wacken (!).

Mit bei dem Gespräch dabei war übrigens Oliver Schwarze von der Radiosendung Hard- Heart Beat. Gemeinsam mit ihm habe ich Justin Sullivan auch schon vorher getroffen und zwar bei den Konzerten im Bremer Modernes 2005 und ebenfalls im Aladin  2009.

Green and grey

Green and Grey im Bremer Aladin 2014.

Offizielle NMA-Homepage
Snelsmore Wood – Deutsche New Model Army Fanseite
New Model Army bei Facebook
New Model Army bei Twitter

Trailer zu dem neuen Dokumentarfilm „Between Dog And Wolf: The New Model Army Story”, der letztes Jahr erstmals bei einigen britischen Filmfestivals gezeigt wurde. Der Film von Regisseur Matt Reid soll bald auch auf DVD erscheinen.

Playlist soundundvision_3 – 05.01.2015

The Czars – Paint The Moon
The Czars – Angel Eyes
Diagrams – Dirty Broken Bliss
Diagrams – Gentle Morning Song
Palvine – Halo
Palvine – Bide
Iceage – Stay
Iceage – The Lord’s Favourite
New Model Army – The Devil’s Bargain
New Model Army – Sunrise
robot koch – September
Robot Koch – Night Drive (feat. schwarzmodul)
Hans Zimmer – Cornfield Chase
Hans Zimmer – Mountains
Tarwater– Inreturn
Tarwater – Log Of The Sloop
Fish – A Feast Of Consequences
Fish – Crucifix Corner
Deerhoof – Big House Waltz
Deerhoof – Paradise Girls
MENACE BEACH – Tastes Like Medicine
Menace Beach – Elastic / Drop Outs
The Howl Ensemble – Cloud
The Howl Ensemble – Howl
The Knife– Silent Shout (Shaken-Up Version)

Playlist soundundvision_2 – 01.12.2014

Robert Coyne with Jaki Liebezeit – New Arrangement
Robert Coyne with Jaki Liebezeit – Lullaby For Myself
Jon Hopkins – Form by Firelight (with Raphaelle Standell)
Jon Hopkins – Immunity (with King Creosote)
Mogwai – History Day
DARK HORSES – Live On Hunger
Dark Horses – Saturn Returns
Rodion G.A. – Charm 2
Rodion G. A. – Piramide 1
Harald Grosskopf – So weit, so gut
Harald Grosskopf – Emphasis
Harald Grosskopf – Eve On The Hill
Harals Grosskopf – Minimal Boogie
Camera – From The Outside
Camera – To The Inside
villalog – Düsseldorf Dub
Villalog – NVN
Mono (Japan) – Where We Begin
Mono – The Hand That Holds The Truth
Sun Ra And His Arkestra – Interplanetary Music
Sun Ra – Dance Of The Cosmo Aliens (Live In Milan, 1978)

Interview mit Digger Barnes

Der Hamburger Sänger und Musiker Digger Barnes war am 9. Oktober 2014 zu Gast in der Oldenburger Umbaubar. Gemeinsam mit dem Bassisten Johnny Latebloom, der ursprünglich als Fan zur Musik von Digger Barnes gekommen ist, hat er dort die Songs seiner neuen Platte “ Frame By Frame“ vorgestellt. Vor der Show habe ich mit beiden Musikern gesprochen.

Ende November ist Digger Barnes gemeinsam mit seinem Labelpartner Pencil Quincy in Bremen zu sehen. Da gibt es dann erstmals die neue Show „Diamond Motel“. Digger Barnes erzählt, was die Idee dahinter ist.

Das nächste Konzert mit der Diamond Road Show und dem Autor, DJ und Johnny Cash-Biografen Franz Dobler als Gast ist am 28. und 29. November in der Schwankhalle Bremen.

Frame By Frame ist am 14. November 2014 erschienen.
Label: Barnes & Quincy
Vertrieb: Hometown Caravan
Infos und Musik gibt es auf der Seite von Digger Barnes

Musikvideo zu „Long Way“ vom zweiten Album „Every Story True“ (2012). Regie: Pencil Quincy.

Playlist soundundvision_1 – 03.11.2014

Saint Saviour – Let It Go
Saint Saviour – Sad Kid
Robert Wyatt – The Age Of Self
Robert Wyatt – Frontera
Mark Lanegan – Harvest Home
Mark Lanegan – Floor Of The Ocean
Digger Barnes – What Will We Do
Digger Barnes – A Million Miles
Digger Barnes – Two Ringing Ears
Friedrich Paravicini – Generique
Friedrich Paravicini – L´homme de Drancy
The Rolling Stones – Gimme Shelter
Duct Tape – Start The Show
Duct Tape – Times Are Changing
neubauten.org – On Patrol In No Man´s Land
Einstürzende Neubauten – The Willy-Nicky Telegrams
Anna von Hausswolff– Funeral For My Future Children
Mutter Musik – Wer hat schon Lust so zu leben
Mutter – Ihr kleines Herz
Mogwai – Teenage Exorcists
Hookworms – Radio Tokyo
Hookworms – On Leaving
Hookworms – IV
Swans– Oxygen (Daniel Miller Edit)
Swans – To Be Kind
Anna Von Hausswolff – Deathbed